Pädagogisches Konzept

Grundsätzliches

Jede/r von uns und jedes uns anvertraute Kind hat seine eigene Geschichte, seine eigenen Vorerfahrungen, die uns prägen. Dieses Bewusstsein fließt in unsere pädagogische Arbeit ein:
Sei es, dass in den Gruppen unterschiedliche Schwerpunkte gelegt werden, sei es, dass die Zusammensetzung der Kinder in den einzelnen Gruppen eine besondere Ausrichtung des pädagogischen Handelns bedarf.
Grundsätzlich stehen wir alle hinter der Aussage, dass Kinder uns gegenüber als gleichwertige Menschen zu betrachten sind. Jedes Kind wird als eigenständige Persönlichkeit und als einmaliges Geschöpf Gottes wertgeschätzt und ernst genommen.

Wir arbeiten im Bereich Kindergarten – Kinder über 3 Jahren

schwerpunktmäßig im situationsorientieren als auch im lernzielorientierten Bereich

Situationorientiert:

wir gehen auf die jeweilige Lebenssituation der Kinder ein. Hierbei ist ein gezieltes und genaues Beobachten des kindlichen Verhaltens, Aufmerksamkeit gegenüber kindlichen Äußerungen sowie ein fundiertes Wissen über den jeweiligen familiären Hintergrund nötig. Je nach Dringlichkeit und Relevanz der erkannten Bedürfnisse wird es entweder in der GEsamtgruppe aufgegriffen oder auch mit dem einzelnen Kind bearbeitet.

Die Lebenssituation der Kinder beinhaltet auch die Auseinandersetzung mit den Jahreszeiten und den dazugehörigen Festen.

situationsorientiertes Arbeiten ist exemplarisches Lernen im Alltag statt Aneignen von isolierten Fertigkeiten. Es kommt eine aktive, tätige Auseinandersetzung zustande, stat theoretischer Wissensvermittlung.

Um eine Ausgewogenheit herzustellen halten wir auch lernzielorientiertes Arbeiten, besonders im Jahr vor der Einschulung als wichtig:

Kinder sollen sich auch an Angebote wagen die für die Schulfähigkeit von Bedeutung sind wie z.Bsp. Umgang mit Schere, Stiften, Kleber, Kenne von Farben, Formen und Zahlenraum mindestens bis 6, Verständnis für Sprache, Gehörtes, Gereimtes, Schrift, etc. Hierzu gibt es neben den Angeboten im Gruppenalltag auch gruppenübergreifende Projekte wie unsere Mittelkinderprojekte am Nachmittag oder Maxikinderprojekte wie Zahlenland, Buchstabenland, Strom und Technik, u.a.

Zusätzlich bietet die räumliche Öffnung der STammgruppe zu bestimmten Angeboten/Zeiten die Möglichkeit weitere Anforderungen zu bewältigen, zusätzliche soziale Kontakte zu knüpfen, mehr Verantwortung zu übernehmen, vermehrten Bewegungsdrang auszuleben, mehr Entscheidungspielraum zu erlangen, etc. Zu bestimmten Zeiten dürfen die Kinder aus den Stammgruppen heraus und sich in der Sporthalle, im Eingangs- und Garderobenbereich oder zu Besuch in anderen Gruppen aufzuhalten. Wichtig: im Garten dürfen unsere Kinder nicht ohne Aufsicht spielen.

Wir arbeiten im Bereich Krippe – Kinder unter 3 Jahren

auch hier liegen die Schwerpunkte im situationsorientierten und lernzielorientierten Bereich. Die oben erwähnten Punkte gelten auch in der Krippe,  jedoch mit einer anderen Gewichtung.

näheres dazu unter: Umsetzung des Bildungsplanes — Besonderheiten der Bildung in der Krippe 🙂