Mittagsessenskonzept

Gemeinsame Mahlzeiten zum Frühstückund Mittag

Die Tische werden gemeinsam mit den Kindern gedeckt. Es kommen Gläser, Porzellangeschirr und Besteck zum Einsatz.

Die Tischgemeinschaft wirkt sich positiv auf das Sozialverhalten aus, die Bereitschaft unbekannte Lebensmittel auszuprobieren ist größer und Tischsitten sowie Esskultur kann positiv gefördert werden.

Beides ist fest im Tagesablauf verankert.

Die Erzieherinnen sitzen bei den Kindern, so kommt das Vorbildverhalten verstärkt zum Tragen. Sie sorgen für eine angenehme soziale Situation, Gespräche am Tisch sind (bei gemäßigter Lautstärke) erwünscht.

Das Essen wird als gemeinsame Aktivität verstanden, die einen gemeinsamen Beginn und ein gemeinsames Ende hat: wir beginnen das Essen mit einem gesprochenen oder gesungenen Tischgebet. Das Ende wird durch die Erzieherin angesagt.

Frühstück:  Jedes Kind hat eine „gesunde“ Vesper dabei (nicht erlaubt sind Kindermilchschnitte, Hanuta, Duplo = Süßigkeiten —  Lebkuchen, Plätzchen in der Vorweihnachtszeit, o.ä. sind Ausnahmeregelungen)

Wir legen Wert auf Müllvermeidung: deshalb Vesper in wiederverwendbarer Box, Joghurt möglichst in wiederverschließbarem Becher. Die Verwendung von Alufolie sollte vermieden werden.

Mittagessen:  Es kann gekochtes Mittagessen aus unserer eigenen Küche gebucht werden. Wir haben eine Hauswirtschaftsmeisterin angestellt und gemeinsam mit ihr ein kindgerechtes, regionales und saisonales Mittagessenskonzept erstellt. Der Speiseplan gilt für 5 Wochen, dann wiederholt er sich. Bei der Ausarbeitung haben wir uns an den „Qualitätsstandards für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder“ des Bundesministeriums für Ernährung orientiert. Das Essen kann monatsweise gebucht werden.

Besonderheit: dienstags ist Kochtag in den Gruppen: Jede Gruppe kocht – in kleinen, eingeteilten Kochgruppen – ihr Mittagessen selbst. Das macht Spaß, bezieht die Kinder in die Lebensmittelzutaten ein (probieren ist sehr beliebt) und fördert die Identifikation mit dem Essen. Die Krippengruppen werden von unserer hauswirtschaftlichen Zusatzkraft bekocht.

Für alle Tage gilt: oder die Kinder haben kalte Vesper dabei.

Das warme Mittagessen steht in Schüsseln auf dem Tisch. Jedes Kind nimmt sich sein Essen soweit es kann selbst, bzw. mit Hilfe.Wir setzen uns als Ziel, dass die Kinder sich die Portionsmenge nehmen die sie auch essen können. Die Kinder sollen von den Speisen probieren, müssen aber nicht aufessen.

Wir achten auf Selbstständigkeit beim Einschenken der Getränke bzw. gibt es einen Getränkedienst. Nach dem Essen räumen die Kinder ihr Geschirr selbsttätig auf das Tablett/den Servierwagen.

„Alle guten Gaben, alles was wir haben, kommt, o Gott von dir, wir danken dir dafür“